Liebling, mein Herz lässt dich grüßen

Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen

„Sie kennen mich nicht, aber Sie haben schon viel von mir gehört." So stellte sich Werner Richard Heymann, der berühmteste Filmkomponist der 30er Jahre (Filmmusik u.a. zu: „Die 3 von der Tankstelle", „der Kongress tanzt", „ein blonder Traum"), in den 50er Jahren seinem deutschen Publikum vor, nachdem er in den 40er Jahren aus Nazideutschland emigrieren musste. LEBEN: Seine Tochter Elisabeth Trautwein-Heymann liest aus seinen neu aufgelegten Memoiren. LIEDER: Susanne Klar begleitet Annette Postel bei den - z.T. unbekannten - klassischen Liedern Heymanns am Flügel und das Salonorchester Schwanen lässt seine gefeierten Schlager nicht zu kurz kommen. LEIDENSCHAFT: „Liebling, mein Herz lässt Dich grüßen!", „ein Freund, ein guter Freund", „irgendwo auf der Welt gibt's ein kleines bisschen Glück", „Sag beim Abschied leise servus". Ein Abend zum Schwelgen, Erinnern und Kennenlernen.

Gepfeffert
Annette Postel, hell strahlender Fixstern am Chansonhimmel, hat sich gemeinsam mit dem SalonOrchester Schwanen den sehnsüchtig-seichten Schmachtfetzen hingegeben. Herausgekommen ist eine feine Melange.
Die „Diva mit der Opernstimme" girrt, gurrt und koloriert sich durch Kompositionen Richard Heymanns, Peter Kreuders und Gerhard Winklers, das es nur so eine Freude ist...Die Regie ist punktgenau und schillernde Luftschlösser weiß sie rund um „Liebling, mein Herz lässt dich grüßen" und, „Du gehst durch alle meine Träume" oder „Komm, Casanova, küss mich" dank ihres perfekt sitzenden Soprans und der wundervoll patinierten Arrangements des SalonOrchester Schwanen zum Steinerweichen schön zu zaubern.
Rhein-Neckar-Zeitung